TOBIAS 
BODE

SCHAUSPIELER
SÄNGER
KOMPONIST

wiederaufnahme

EWIG JUNG


Songdrama von E.Gedeon

regie : Matthias Straub
ausstattung : Juliane Längin

WIEDER AB 9.OKTOBER 2024
GLOBE THEATER, COBURG

Aktuell 

DIE PHYSIKER 

von F. Dürrenmatt

Regie: Marten Straßenberg
Ausstattung: Juliane Längin

"(..)wieder einmal komödiantisch und musikalisch punktet (..)auf andere Weise auch Tobias Bode, der als mutmaßlich eingebildeter Albert Einstein mit Hingabe die Geige malträtiert.“
Coburger NP, 22.1.24



DIE  LETZTEN TERMINE!!!

Donnerstag, 6.Juni 2024 / 19:30Uhr
Samstag, 24.Juni 2024 / 19:30Uhr

Landestheater Coburg, Globe-Theater

Aktuell

WAS IHR WOLLT

   Komödie von W. Shakespeare  


Regie : Jana Vetten
Ausstattung: Eugenia Leis

Eingeladen zu den Bayerischen Theatertagen 2024


„So setzt Jana Vetten den Rahmen für herrlich bunte Schauspielkunst, mit Tobias Bode beispielsweise als einem wirklich witzigen Malvolio, der diesem eitlen, gelben Gecken ein dickes Pfund an Traurigkeit mitgibt“
Nachtkritik, 15.10.2023

Tobias Bode zeichnet den selbstverliebten Schleimer so wunderbar arrogant und spaßbefreit, dass man sich der Schadenfreude kaum erwehren kann.“
Coburger NP, 16.10.2023


ZUM LETZTEN MAL 

Samstag, 15.Juni 2024 / 19:30Uhr

Stadttheater Ingolstadt
im Rahmen der Bayerischen Theatertage


zuletzt

DER REICHSBÜRGER 

von Anna-Lena und Konstantin Küspert

Regie: Matthias Straub
Ausstattung: Elena Fischer


„Beängstigend überzeugend gibt Tobias Bode den seriösen Verführer im blauen Business-Anzug, unter dem orange Socken bekenntnishaft hervorleuchten. Er ist mit missionarischem Eifer gesegnet und mit allen rhetorischen Wassern gewaschen(…)Nachdrücklicher Premieren-Applaus würdigt Tobias Bodes hoch konzentriertes, eindringliches Spiel, das unsere Sensibilität schärfen sollte.“
Coburger NP 4.3.2024

In der Rolle aber hat [Bode] brilliert -nicht aggressiv, nicht aufdringlich, mit
scheinbar logischen Argumenten, auf jeden Fall charmant, agil - und unter der Hand äußerst subversiv.“
Fränkischer Tag 4.3.2024

„Das eindringliche Schauspiel mit einem hervorragenden Tobias Bode“
Bayerischer Rundfunk 4.3.2024


Landestheater Coburg, Reithalle

Zuletzt

DAS PRODUKT

von Mark Ravenhill

Regie / Ausstattung: Alexander May


„Mit dem Stilmittel der Übertreibung zu spielen, ohne dabei wiederum zu übertreiben - diese Kunst beherrscht Tobias Bode mit souveräner Selbstverständlichkeit (…)  Das Resultat ist ein Theaterabend, an dem Gefühle und Worte Amok laufen dürfen. Ein Theaterabend, den das Publikum mit begeistertem Beifall belohnt.“

 Fränkischer Tag 19.12.22


„Er zelebriert die Perversität der Story mit ausdrucksstarken Emotionen, changiert zwischen hoch erregt und eiskalt, zwischen Brutalität und Gefühlsduselei. Gewährt einen bitterbösen Einblick in die glitzernde Scheinwelt Hollywoods, persifliert die Arbeitsweise der Filmindustrie und setzt sich bissig-sarkastisch mit rassistischen Vorurteilen auseinander. (…) Wie auch immer, der faszinierenden und zum Schluss tatsächlich auch anrührenden Darstellungsweise Tobias Bodes kann man sich nicht entziehen. So gibt es für den Schauspieler auch begeisterten und langen Applaus für eine herausragende Leistung.“
Coburger Tageblatt 19.12.22



„Aufwendige Gimmicks benötigt die Produktion gar nicht, da schon die Präsenz des Hauptdarstellers genügt, damit die Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute gebannt an seinen Lippen kleben. Mal kniet er mit wahnsinnigem Blick vor dem Bildschirm, mal stolziert er in Vorfreude, sogleich die nächste spektakuläre Wende verkünden zu können.“
Rhein-Zeitung 22.8.22

vorerst keine neuenTermine


ZULETZT

Draußen vor der Tür

„Unglaublich fesselnd und raumfüllend Interpretiert Tobias Bode den Loser Beckmann, der im wahrsten Sinne alles verloren hat. (…) genügend Raum für die unglaublich starke Leistung der Schauspieler, die 60 Minuten lang packende und fesselnde Emotionen präsentierten. So eindrucksvoll, dass erst einmal lan-ge, sehr lange, Totenstille in der ausverkauften Reithalle herrschte, bevor der Jubel mit Bravorufen losbrach. Eine Inszenierung, die man sich unbedingt ansehen sollte!“
Coburger Neue Presse






 

Der Zauberer von Oz

„zum Schreien komisch :Tobias Bode !“
Coburger Neue Presse






 

ZULETZT

Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)

„Tobias Bode setzt in Sachen herzerschütternden Dahinscheidens Maßstäbe, an denen sich alle künftigen Julias und Ophelias werden messen lassen müssen(…)Rein oder nicht rein? Für Fans krachender Comedy und selbstironischen Theaters ist das keine Frage.“
Coburger Neue Presse, 1.10.2022





 

Hamlet

"Regisseur Reinhard Göber hat für seine Inszenierung einen Hamlet, der den Abend trägt. Tobias Bode zeigt intellektuelle Schärfe bei gleichzeitiger traumverlorener Naivität, in der sich Hamlet verirrt. Ein Gespensterseher, der vor sich selbst davonlaufen möchte und stattdessen zum Angstbeißer mutiert."
Theater der Zeit


Medea

„Ein spektakulärer Theaterabend voller magischer Bilder und packender Schauspielkunst“

„Tobias Bode gibt seinem Pragmatikergemüt feine Facetten, lässt uns mit seinem ungefilterten Klartext häufig schmunzeln und zeigt sich letztlich als sehr Heutiges und in seiner Exzentrik sehr erbärmliches Exemplar der Spezies Mann.“
Coburger NP

Brigitte Bordeaux

Regie : Alexander May
Ausstattung : Dirk Seesemann

Tobias Bode strahlt mit seiner Figur (…) ein Höhepunkt, wenn er als Brigitte Bordeaux von den Erfahrungen des Andersseins singt“

Die Deutsche Bühne